Ihr findet uns auch auf

Schlagwort: Zukunft

Wie geht es weiter mit den Gottesdiensten?

Ab dem 3. Mai ist es Kirchengemeinden erlaubt, wieder Gottesdienste vor Ort zu feiern, wenn die vorgeschriebenen Regeln und Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden.

Zu diesen Regeln gehört u.a., dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen allen Personen jederzeit einzuhalten ist, weshalb die Anzahl der GottesdienstbesucherInnen begrenzt werden muss. Jede Gemeinde entscheidet in Eigenverantwortung, wann sie die Gottesdienste wieder aufnimmt.

Wie viele andere evangelische Kirchengemeinden haben wir uns entschieden noch zu warten.

Unsere Gottesdienste und unsere Gemeindearbeit sind geprägt von den Werten Solidarität, Offenheit und persönlicher Nähe. Deshalb möchten wir keine Gottesdienste feiern, bei denen wir Menschen ausschließen müssen (aufgrund der begrenzten zugelassenen Personenzahl) und zu denen wir manche Personengruppen nicht guten Gewissens einladen könnten (zum Beispiel Angehörige der „Risikogruppe“ und Kinder in dem Alter, in dem die geltenden Abstands– und Verhaltensregeln nicht verstehbar sind).


Wir freuen uns darauf, wenn wir es wieder verantworten können, gemeinsam zu feiern. Bis dahin bleiben wir auf andere Weise miteinander unterwegs und veröffentlichen für jeden entfallenden Gottesdienst zeitgleich einen Film in unserer Reihe ‚Statt Gottesdienst‘. Was wir sonst noch so tun, finden  Sie hier auf unserer Seite, bei Facebook, Instagram oder auch auf unserem Youtube-Kanal.

Presbyteriumswahlen 2020

 

Sonntag, 01. März 2020
Gemeindehaus / 12:00 – 18:00 Uhr

Wer am Wahlsonntag verhindert ist, kann auch per Briefwahl wählen.
Infos dazu beim Gemeindeamt unter: 02 21.97 31 03 - 0  / koeln-nippes@ekir.de

 


Fakten



Presbyterinnen und Presbyter heißen übersetzt die „Gemeindeältesten“. Die Bezeichnung stammt aus dem Griechischen und ist als Titel für Amtsträger schon seit der Antike bekannt. „Alt sein“ oder „alt aussehen“ müssen sie aber keinesfalls.

Wählbar ist jedes Gemeindemitglied, das mindestens 18 Jahre alt ist und im Wahlverzeichnis der Gemeinde steht. Alle Presbyteriumsmitglieder sind gleichgestellt.

Ihre Anzahl richtet sich nach der Größe der Kirchengemeinde. Das Presbyterium entscheidet im Rahmen der Kirchenordnung über alle verwaltungstechnischen, finanziellen, rechtlichen und religiösen Angelegenheiten. Es wählt aus seiner Mitte eine Person für den Vorsitz und für die Stellvertretung, Personen für bestimmte Ämter (Finanzen, Bauten, Jugend, Diakonie usw.) und Ausschüsse, welche die Beratungen des Presbyteriums vorbereiten und entlasten.

Das Presbyteramt ist ein Ehrenamt, für das es keine Bezahlung gibt. Das Presbyterium ist die gewählte Gemeindeleitung in jeder evangelischen Kirchengemeinde der Evangelischen Kirche im Rheinland. Es ist kein Parlament, sondern die „Regierung“ der Gemeinde. Neben Gemeindemitgliedern gehören ihm Mitarbeiterpresbyterinnen oder -presbyter und Pfarrerinnen bzw. Pfarrer an.

Die Wahlen entscheiden darüber, wer zusammen mit der Pfarrerin oder dem Pfarrer in den nächsten vier Jahren die Gemeinde leitet. Danach können sich die Presbyteriumsmitglieder erneut zur Wahl stellen. Auf diese Weise ist für den nötigen Wechsel, aber auch für Kontinuität im Leitungsamt gesorgt.

Die Wählerinnen und Wähler haben als evangelische Gemeindemitglieder ein Recht darauf, die Zusammensetzung des Presbyteriums zu bestimmen. Wahlberechtigt ist jedes Gemeindemitglied, das am Wahltag 16 Jahre alt oder konfirmiert ist. Es muss zum Abendmahl zugelassen sein und, soweit dazu eine Verpflichtung besteht, zu den kirchlichen Abgaben beitragen.


 


Kandidaten


 

Philipp
Axmann

Ich bin 38 Jahre alt, Richter am Amtsgericht Köln und Vater von zwei Kindern. Ich selbst habe meine Kindheit und Jugend in Nippes verbracht, wo ich bereits in der Jugendarbeit der Gemeinde aktiv war. Nach meinem Studium in Berlin bin ich nach Köln zurückgekehrt und gehöre seit 2008 dem Presbyterium an.
Die stetigen Veränderungen in Nippes zeichnen die Struktur der Gemeinde aus, prägen die Arbeit im Presbyterium und machen unsere Kirchengemeinde so attraktiv und – aus meiner Sicht – außergewöhnlich. Gerade auch in der letzten Wahlperiode wurden viele richtungsweisende Fragen gestellt, die im Presbyterium kontrovers, aber zugleich zukunftsorientiert diskutiert und gelöst wurden.
Als Mitglied im Presbyterium hatte ich die Möglichkeit, an dieser Entwicklung aktiv mitzuwirken und sie konstruktiv zu gestalten und da ich mich der Gemeinde sehr verbunden fühle, würde ich mich freuen, auch erneut die Möglichkeit zu bekommen, an ihrer positiven Weiterentwicklung mitzuarbeiten.

Kerstin
Meyer

Ich lebe seit 9 Jahren in Nippes und bin sehr froh, hier eine Gemeinde gefunden zu haben, in der ich mich zu Hause fühlen kann.
Als Presbyterin arbeite ich in verschiedenen Gremien des Kirchenkreises mit, in denen ich unsere Gemeinde vertrete. Ich unterstütze die Arbeit der Kulturkirche, gehe aber auch sehr gerne in den Gottesdienst und gestalte ihn bei Bedarf mit. Beruflich arbeite ich als Lehrerin für Deutsch und ev. Religionslehre am Gymnasium.
Ich würde mich über eine Wiederwahl ins Presbyterium freuen, weil ich die Arbeit in der Gemeinde gerne verantwortlich mitgestalten möchte.

 


Lars
Bold

Ich bin seit 34 Jahren Nippeser, seit 22 Jahren in der Gemeinde und seit 4 Jahren als Presbyter tätig. Tagsüber arbeite ich als Ingenieur im öffentlichen Dienst, nachts und am Wochenende insgeheim und konspirativ als Gitarrist.
Ich engagiere mich in der Konfi-Arbeit, in den Ausschüssen der synodalen Jugend, der Offenen Tür Werkstattstraße und des Bahnhofs Ahrdorf. Außerdem bei der musikalischen Untermalung der Gemeindeveranstaltungen sowie als stellv. Baukirchmeister.
Die Arbeit im Herz dieser offenen und unverkrampften Gemeinschaft bereitet mir große Freude und ich möchte gerne die innovative und realitätsnahe Ausrichtung unserer Gemeinde erhalten und weiterführen.

Vanessa
Novobrda

Ich bin 34 Jahre alt und arbeite nun seit 1,5 Jahren bei Home Instead, einem Betreuungsunternehmen, als stellv. Pflegedienstleitung.
Seit 17 Jahren bin ich in der Kirchengemeinde ehrenamtlich aktiv zunächst in der Jugendarbeit und nun schon seit 8 Jahren auch Mitglied des Presbyteriums.
Meine erste Vorstellung habe ich von einem guten Freund verfassen lassen. Er beschrieb mich als ehrlich, direkt und authentisch. Das gilt immer noch. Ich habe allerdings während meiner Zeit als Presbyterin erfahren, wie wichtig es ist, die unterschiedlichen Menschen mit ihren Gefühlen, mit ihren Hoffnungen und Sehnsüchten in einer Gemeinde zusammenzubringen. In Nippes geschieht dies an vielen Stellen. Ich will diese Seite der Gemeindearbeit weiterhin im Presbyterium stärken.


Tobias
Bolliger

Ich bin aufgewachsen in Köln-Nippes, 33 Jahre alt, gelernter Tischler und angehender Architekt.
Seit nun mehr als 20 Jahren bin ich in der Gemeindearbeit tätig und mit der Lutherkirche verbunden – ob im Konfirmationsunterricht, auf Sommerfreizeiten, in der Kulturkirche oder anderen ehrenamtlichen Aktivitäten und Projekten in der Gemeinde, es gibt immer vielseitige Möglichkeiten, mit den Menschen in der Gemeinde zusammenzuwirken und die eigenen Fähigkeiten einbringen zu können, wo sie gebraucht werden.
Es ist toll zu sehen, wie sich die Gemeinde durch persönliches Engagement aller Beteiligten entwickelt. Darum möchte ich erneut kandidieren – um die Zukunft der Gemeinde in und mit all ihren Facetten weiter mitgestalten zu können.

Inga
Osberghaus

Ich (47) lebe seit nun knapp 20 Jahren mit meinen beiden Kindern (16/18) in Nippes und arbeite als Finanzsekretärin in Teilzeit.
Mein erster Kontakt zur Lutherkirche bestand vor vielen Jahren durch den angegliederten Kindergarten, erstreckte sich später weiter über mein Musikinteresse in der Kulturkirche und schließlich seit vier Jahren im Presbyterium. Und genau da würde ich gerne weitermachen. Denn in Gemeinde und in Gemeinschaft Dinge zu bewegen, Dinge auf den Weg zu bringen und zu begleiten halte ich nicht nur für wichtig – es bereitet mir einfach auch Freude.
Wenn Sie mich nicht am Einlass der Kulturkirche oder beim Sommerfest antreffen, finden Sie mich eher hinter den Gemeinde-Kulissen, denn Netzwerken und Anpacken sind meine Art, mich einzubringen.


Artur
Broch

Im Lipperland groß geworden und 74 Jahre alt, nach dem Studium in Köln zunächst Erwachsenenbildung, dann Lehrer, zuletzt Schuldezernent. Seit über 40 Jahren lebe ich mit meiner Familie in Nippes, als Pensionär beschäftige ich mich mit Genealogie, historischer Erinnerungsarbeit und besuche gerne Museen und Ausstellungen.
Im Presbyterium habe ich im Laufe der Jahre viele Funktionen ausgeübt, vom Finanzkirchmeister bis zum stv. Vorsitzenden, im Gottesdienst und in Ausschüssen mitgearbeitet und die Gemeinde in kirchlichen Gremien vertreten. In den letzten Jahren bin ich etwas in die Seniorenarbeit hineingewachsen.
Als „alter Presbyter“ in einem eher jungen Presbyterium möchte ich meine Erfahrungen im kirchlichen Ehrenamt weitergeben und mich in der Gemeindearbeit engagieren. Mir gefällt das Miteinander von Jung und Alt in unserer Kirche „im Veedel“.

Nadine
Rütten

Ich bin 44 Jahre alt, verheiratet und Mutter eines dreijährigen Sohnes. Zur Luthergemeinde gehöre ich seit meinem Umzug nach Nippes im Jahr 2012. Als Lehrerin für Englisch und Evangelische Religion arbeite ich an einer Gesamtschule.
Im Team für den Gottesdienst für Kinder bin ich seit 2015 aktiv. Weiterhin habe ich in den letzten Jahren im Team die Kinderbibeltage mitgestaltet. Mir gefällt es, zusammen mit den Kindern Gemeinschaft zu erleben, biblische Geschichten zu erzählen und zu hören, kreativ zu sein, das Leben und Gott zu feiern.
Unser Sohn besucht seit 2018 die Kita Gustav-Nachtigal-Straße. Dort bin ich seit diesem Sommer im Elternbeirat.
Gerne möchte ich im Presbyterium besonders die Kinderarbeit in den verschiedenen Bereichen weiter mitgestalten und den Kindern in all ihrer Vielfalt eine Stimme geben.


Johanna
Gering

Ich bin 42 Jahre alt, habe vor der Geburt meiner Tochter im Herbst 2019 als Beraterin in einer IT-Beratung gearbeitet und gehöre mit viel Freude seit 2012 dem Presbyterium an.
In den vergangenen 8 Jahren durfte ich als Mitglied der Kreissynode miterleben, wie vielfältig, spannend und lebendig die Gemeinde in Nippes ist – und wie bedeutsam es ist, diese Dynamik für Menschen aller Altersgruppen und Bedürfnisse erhalten und weiterentwickeln zu können, sei es durch die Unterstützung einzelner Projekte, oder in der Vertretung der Gemeinde in übergeordneten Gremien.
Ich würde mich sehr freuen, auch in den nächsten vier Jahren die Entwicklungen und Herausforderungen der Gemeinde begleiten und mitgestalten zu dürfen.

Peter 
Schott

Ich bin 53 Jahre und von Beruf Sozialpädagoge.
Vor 8 Jahren habe ich mich der Wandergruppe “Kein Spaziergang“ angeschlossen, so habe ich den Weg zu unserer Gemeinde gefunden, die jetzt mein Zuhause in Nippes geworden ist. Seit nunmehr 2 Jahren begleite ich die Seniorenfreizeit nach Bad Salzuflen. Weitere Schwerpunkte meines Engagements sind die Mitwirkung am Gottesdienst, die Kulturkirche und der Bahnhof Ahrdorf.
Im Presbyterium möchte ich mich dafür einsetzen, dass unsere Gemeinde mit ihrer Vielfalt an Angeboten, Ideen und Möglichkeiten eine Heimat für alle Menschen in Nippes bleibt.


Dr. Tim
Knoop

Ich wurde vor 46 Jahren geboren und wuchs in Nippes auf. Inzwischen bin ich verheiratet und habe vier wunderbare Kinder. Seit 2009 bin ich Hausarzt in Nippes.
Nach der Konfirmation in der Lutherkirche fand ich über die Jugendarbeit in die Gemeinde und war seitdem in vielen Funktionen tätig. Zurzeit bin ich Abgeordneter für die Synode, im Struktur- und Finanz-ausschuss sowie für die Kulturkirche engagiert.
Ich bin davon überzeugt, dass wir eine starke, selbstbewusste Kirche brauchen, um unsere Gesellschaft weiter zu prägen und Gottes Werte zu leben. Das fängt an der Basis an, in unserer Gemeinde. Wir haben in den vergangenen Jahren viel erreicht und sind mit vielen Projekten und Einrichtungen präsent. Damit das so bleiben kann, bedarf es ständiger Bewegung und Weiterentwicklung. Im strategischen Planen sehe ich auch meine Stärken und möchte dabei auch in Zukunft gerne Verantwortung übernehmen.

Stefan
Teutsch

Ich bin 46 Jahre alt, bin in Weidenpesch geboren aber im Herzen immmer schon Nippeser, und arbeite als Geoinformatiker im Landesbetrieb IT.NRW.
Seit 15 Jahren helfe ich als Finanzkirchmeister dabei, den vielfältigen Aktivitäten der Gemeinde eine solide finanzielle Grundlage zu geben. Dies ist unter immmer wieder sich verändernden Bedingungen über die Jahre nicht einfacher geworden, aber umso dringender nötig. Daneben bin ich in der OT, der Kulturkirche und im Verein für den Bahnhof Ahrdorf aktiv und habe die Wandergruppe ‚Kein Spaziergang‘ ins Leben gerufen, die 2020 ihre Hundertste Wanderung begehen kann.
Ich kenne keine lebendigere, aktivere und fröhlichere Gemeinde als unsere hier an der Lutherkirche, und es macht einfach auch selber froh und gibt Heimat, dabei zu helfen, dass dies auch so bleiben kann.


Martin
Kropf

Ich bin 37 Jahre alt und unserer Gemeinde schon seit 2006 verbunden. Beim WDR arbeite ich als Sendeingenieur, gehe gerne joggen oder fahre mit dem Rad durch Köln. In meiner Freizeit fotografiere und filme ich. Außerdem engagiere ich mich gegen Lebensmittelverschwendung. In Nippes lebe ich sehr gern und unsere Gemeinde ist ein Grund dafür. Die Gottesdienste, die Feste, die Angebote, die Vielfalt und das Miteinander schätze ich sehr.
Da ich noch kein Mitglied des Presbyteriums bin, bin ich zum einen normaler Gottesdienstbesucher. Zum anderen engagiere ich mich ehrenamtlich in der Kulturkirche und helfe dort beim Einlass und an der Tür.
Ich mag die Gemeinde. Sie ist lebendig, modern, abwechslungsreich, anziehend und für jeden da. Ich selbst bin gewissenhaft, gut organisiert und kann mich gut in die Lage von anderen versetzen. Damit möchte ich mich im Presbyterium einbringen.

Denise
Wirth

Ich bin 52 Jahre alt und wohne mit meiner Familie seit vielen Jahren direkt neben der Lutherkirche.
Seit 2012 gehöre ich dem Presbyterium an, wo ich mit der OT, Gemeindefesten und vor allem dem Tagungshaus Bahnhof Ahrdorf engagiert bin. Ich kümmere mich um die Vermietung des Bahnhofs, wohin auch unsere Gemeinde mit ihren Gruppen regelmässig fährt. Einmal im Jahr organisiere ich zusammen mit einem Frauenteam aus der Gemeinde eine Freizeit in Ahrdorf, speziell für junge Mädchen.
Ich habe unsere Gemeinde als eine vielfältige Gemeinschaft kennengelernt, die viel bewegt und sich selbst immer wieder auf neue Wege begibt. Sehr gerne würde ich mich auch in den kommenden Jahren als Presbyterin engagieren, um mitzugestalten und Verantwortung zu übernehmen.


Arne 
Labenda

Ich bin 57 Jahre alt, arbeite als Garten- und Landschaftsbauer, bin verheiratet und habe zwei Kinder.
Seit 2003 lebe ich nun schon in Nippes, bin seit 2006 Presbyter und stehe auf dem Weihnachtsmarkt am Karussell.
In den nächsten Jahren möchte ich die Gemeinde gern als Kirchbaumeister unterstützen und stelle mich zur Wahl.